Düsseldorf

Altstadt

Der wohl überregional bekannteste Teil von Düsseldorf ist die am Rhein gelegene Altstadt. Hier befindet sich die "längste Theke der Welt" und das Düsseldorfer Altbier findet man in vielen örtlichen Braustuben, wie z.B. dem Uerige oder der Schumacher Brauerei, der ältesten Altbierbrauerei. Doch auch kulturell und historisch bietet dieser Stadtteil als Standort des Rathauses und z.B. der Kunstakademie bedeutende Einrichtungen.

Plan der Altstadt
Plan der Altstadt

Die Altstadt ist nach der angrenzenden Carlsstadt der zweitkleinste Stadtteil und vermutlich der älteste Teil von Düsseldorf aus ca. dem Ende des 12. Jahrhunderts.

Auf einem halben Quadratkilometer gibt es hier rund 300 Kneipen, Discos und Restaurants. Direkt angrenzend befindet sich die insbesondere in den Sommermonaten stark frequentierte Rheinuferpromenade mit den Kasematten.

Wie schon in den anderen Stadtteilen möchte ich mich im folgenden Rundgang nicht ganz streng an die Stadtteilgrenzen halten.

Inhalt

  • Rathaus und Jan-Wellem-Denkmal
  • Karmelitessen-Kapelle
  • Kirche St.Lambertus
  • Schlossturm und Burgplatz
  • Radschlägerbrunnen
  • Stadterhebungsdenkmal
  • Freitreppe und Kasematten
  • Giesserjunge und Haus des Karnevals
  • Einkaufs- und Gaststättenszene

 


Rathaus und Jan-Wellem-Denkmal

Rathaus Düsseldorf mit Denkmal von Jan Wellem
Rathaus Düsseldorf mit Denkmal von Jan Wellem

Hinter dem Marktplatz befindet sich das 1570 erbaute Rathaus der Stadt Düsseldorf.  Es handelt sich um fünf Gebäude mit dem Alten Rathaus und dem neuen Rathaus (auf dem unteren Foto links) und dem sich anschießenden Grupello Haus (benannt nach einem dort damals wohnenden Bildhauer) von 1706 (vorne, weißes Gebäude). Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich ein modernes Gebäude aus den 1970er Jahren und hinter dem Alten Rathaus Richtung Burgplatz noch ein weiterer Gebäudeteil an der Kunstgewerbeschule.

Jan-Wellem-Denkmal bei Nacht
Jan-Wellem-Denkmal bei Nacht

Vor dem Rathaus befindet sich eine der schönsten Reiterstatuen Nordeuropas: Das Jan-Wellem-Denkmal aus dem Jahr 1780. Die Düsseldorfer nannten den damaligen Herrscher und Kurfürsten von der Pfalz sowie Herzog von Jülich Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg umgangssprachlich "Jan Wellem". Die Statue stand ursprünglich im Schlosshof. Auf dem Sockel steht:

Joh. Wilhelm, dem Pfalzgrafen bei Rhein, dem Erztruchsesss und Kürfürsten des Heil. Röm. Reiches, dem Herzog von Bayern, Jülich, Cleve, Berg, dem höchstverdienten Fürsten, dem Vergrößerer der Stadt, dem Stifter der Gemäldegalerie

Routentafel
Routentafel

Das Düsseldorfer Rathaus ist auch ein Routenpunkt der Deutsche Fußball Route NRW.  Als Heimatstadt von Fortuna Düsseldorf wurde hier 1933 die Deutsche Meisterschaft und 1979 und 1980 DfB-Pokalsiege gefeiert.


Karmelitessen-Kapelle

Josephskapelle des Karmelitessen-Kloster
Josephskapelle des Karmelitessen-Kloster
Infotafel
Infotafel

Die 1716 erbaute Klosterkapelle der Düsseldorfer Karmelitinnen wurde St. Joseph gewidmet und hat den Grundriss eines griechischen Kreuzes. Die wunderschönen Decken wurden von Schülern des italienischen Malers Tiepolo bemalt.

 

Obwohl die Kapelle 1943 im 2. Weltkrieg vollständig zerstört wurde, konnte sie 1950-1970 sukzessive wieder in den ursprünglichen Zustand aufgebaut werden. 1996 fand die letzte Sanierung statt.


Kirche St.Lambertus

Die Kirche St.Lambertus ist vielen Düsseldorfern insbesondere dadurch bekannt, daß das hier gefeierte Kirchweihfest die "Größte Kirmes am Rhein" auf der gegenüberliegenden Rheinseite in Oberkassel begründet.  Im Jahr 1974 wurde der Kirche durch Papst Paul VI. der Titel einer päpstlichen Basilica minor verliehen.

Schlossturm mit der Kirche St. Lambertus dahinter
Schlossturm mit der Kirche St. Lambertus dahinter

Man spricht auch vom "schiefen Turm vom Rhein", da 1815 der Kirchturm nicht fachmännisch aufgebaut wurde und seitdem etwas geneigt ist. Im Rahmen einer nach dem 2. Weltkrieg erfolgten Restaurierung wurde das bewusst beibehalten.

Die Kirche ist das älteste Bauwerk in der Altstadt, zwar "nur" bis 1159 belegt, jedoch gab es bereits davor schon viele Jahre eine Kapelle. Einige Einrichtungsgegenstände wie z.B. der Hochaltar aus dem Ende des 17. Jahrhunderts sind noch original erhalten. In der Kirche befinden sich viele Schreine und Grüfte mit Adeligen wie z.B. dem Grabmal Herzog Wilhelm V von Jülich-Kleve-Berg, was eines der bedeutendsten Renaissance-Kunstwerke in Düsseldorf ist und auch Reliquien einiger Heiliger, wie z.B. vom Hl. Apollinaris, der seit 1934 als Stadtpatron von Düsseldorf verehrt wird.

Innenaufnahmen

Innenansicht und Altar Kirche St.Lambertus
Innenansicht und Altar Kirche St.Lambertus

Schlossturm und Burgplatz

Burgplatz mit Blickrichtung Rathaus und Kunstgewerbeschule
Burgplatz mit Blickrichtung Rathaus und Kunstgewerbeschule

Der Burgplatz ist der Mittelpunkt der Altstadt. Hier war Düsseldorf bereits früh bebaut und später befand sich hier das Düsseldorfer Schloss und Herrschersitz. Nach der Umgestaltung 1996 wurde der Platz größer und ansprechender gestaltet und der nach dem Krieg einsetzende Automobilverkehr - teilweise fuhren hier früher 40.000 Autos am Tag - wurde endlich unter die Erde in den Rheinufertunnel geführt.  Dem Düsseldorfer gab man so einen erheblichen Teil Lebensqualität zurück.

Schlossturm, Riesenrad und Eifelturm
Schlossturm

Letzter erhaltene Teil des früheren Düsseldorfer Schlosses ist der Schlossturm, der im 13. Jahrhundert noch dreistockig erbaut wurde. Im 16. und 19. Jahrhundert wurde jeweilig eine Etage erweitert und der Turm ist nun 33 Meter hoch. Hier befindet sich seit 1984 das Schifffahrtsmuseum.

Rheinufertunnel in Blickrichtung Altstadt und Burgplatz
Rheinufertunnel in Blickrichtung Altstadt und Burgplatz

Radschlägerbrunnen

Radschlägerbrunnen mit Blick in Richtung Kunstgewerbeschule
Radschlägerbrunnen mit Blick in Richtung Kunstgewerbeschule

Auf dem Burgplatz unmittelbar an der hier oberirdisch fließenden Düssel gelegen, befindet sich auch der 1954 erbaute Radschlägerbrunnen. Radschlagende Kinder sind noch heute oft in Düsseldorf zu sehen und auch dieser Brunnen soll hieran erinnern. Im gesamten Stadtgebiet,  wie z.B. im Südpark gibt es noch weitere Brunnen und Skulpturen zu dieser Kultur.

Stadterhebungsmonument

Stadterhebungsdenkmal Düsseldorf
Stadterhebungsdenkmal Düsseldorf
Infotafel zum Stadterhebungsdenkmal Düsseldorf
Infotafel zum Stadterhebungsdenkmal Düsseldorf

Zum 700sten-Stadtjubiläum stifteten Bürger das Stadterhebungsmonument, das an die Schlacht von Worringen im Jahr 1288 erinnern soll. Nach einem für die Düsseldorfer günstigen Ausgang erhielt das Dorf die Stadtrechte. 

 

Das Denkmal zeigt Szenen aus der Schlacht und nimmt auch sonst Bezug auf die Stadtgeschichte. An der hier auf rund 100 Meter oberirdisch zu sehenden Düssel befindet sich das 1991 hinzugefügte Düsselgitter, das als Brüstung dient und ebenfalls Themen aus der Stadtgeschichte und -kultur zeigt Das Wasserrad in der Mitte zeigt den früheren Namen des Flusses "Dussela". Die Düssel fließt dann hinter dem Schlossturm in den Rhein.


Freitreppe am Rhein & Kasematten

Freitreppe am Burgplatz mit Blick Richtung Medienhafen und Carlsstadt
Freitreppe am Burgplatz mit Blick Richtung Medienhafen und Carlsstadt

Am Rand des Burgplatzes befindet sich auch die 1995 erbaute Freitreppe hinunter zur Unteren Werft, der Rheinuferpromenade und den Kasematten. Die Treppenwände wurden farbig gestaltet und öffnen sich in Richtung Wasser, was abwechslungsreich und vergrößernd wirkt.

Giesserjunge und Haus des Karnevals

Gießerjunge
Gießerjunge

Zurück am Marktplatz mit dem Rathaus kann man durch eine kleine Gasse ebenfalls den Rhein erreichen. In Blickrichtung der Pegeluhr kommt man am Giesserjungen, dem Gänsebrunnen und dem Haus des Karnevals vorbei.

 

  • Der Gänsebrunnen wurde 1956 erbaut und zeigt drei Gänse die im Wasser spielen, eine Wasserschlange und den Düsseldorfer Radschläger.
  • Der Gießerjunge nimmt Bezug auf eine Mythe, daß das Kind am Bau des Jan-Wellen-Denkmal beteiligt war.
  • Im Haus des Karnevals befindet sich ein närrisches Museum.

Einkaufs- und Gaststättenszene

Die in der Altstadt befindliche Flinger Straße ist eine der meistfrequentierten Einkaufsstraßen Deutschlands und liegt damit auf einer Stufe mit der viel bekannteren Königsallee. Hier finden sich neben Filialisten auch eine Reihe besonderer Geschäfte, aber auch mit dem Carsh-Haus ein Anziehungspunkt für Luxus suchende.

Bolker Straße - die "Kneipenmeile" in Düsseldorf
Bolker Straße - die "Kneipenmeile" in Düsseldorf

Daneben gibt es rund um die Bolker Straße eine ausgedehnte Kneipenkultur.  Ab den 1960er Jahren wurden die ursprüngliche Wohnhäuser zu Bierlokalen und Restaurants umgebaut und die anfangs bereits erwähnte "längste Theke der Welt" nahm seinen Anfang.

S. Lucas Fotografie

Das Niederrhein-Album

Sascha Lucas

Tel. 0151 52444440

Kontaktformular