Duisburg

Innenhafen

Das von den Stardesigner Sir Nicholas Grimshaw & Partners aus London entworfene Gebäude "Five Boats"
Das von den Stardesigner Sir Nicholas Grimshaw & Partners aus London entworfene Gebäude "Five Boats"

Der ehemalige zentralen Hafen- und Handelsplatz von Duisburg wurde im Rahmen der Internationalen Bauaustellung Emscher Park ab 1990 federführend durch den Architekten Sir Norman Foster aus London zu einem Zentrum der Kultur,  Arbeit und Freizeit. Ziel war es, den Hafen mit seinen Wasserflächen für die Bürger erlebbar zu machen und dennoch den Kern mit seinen alten Gebäuden zu erhalten. 

Vorangegangen war ab den 1960er - Jahren ein Rückgang der wirtschaftlichen Bedeutung des Innenhafens für Duisburg. Die Gebäude, darunter einige Getreidemühlen, wurden größtenteils nur noch als Lagerflächen genutzt. Ab 1980 versuchte man daher, das Gelände wieder für die Bürger erlebbar zu machen und auch den Weg in die angrenzende Altstadt zu ermöglichen. Aber erst das Finanzierungsbudget aus der Bauausstellung ermöglichte die Umsetzung eines übergreifenden Konzeptes für den 89ha großen Innenhafen. Ein ähnliches Konzept setzte auch Düsseldorf mit dem Medienhafen um.

Innenhafen mit Blick auf die gut besuchte Promenade
Innenhafen mit Blick auf die gut besuchte Promenade

Mittlerweile sind einige Museen (u.a. Kunstmuseum Küppersmühle, das Kunst-U-Boot, die Werhahnmühle mit dem Explorado Kindermuseum und das Stadthistorische Museum), der Garten der Erinnerung der Jüdischen Gemeinde und Firmensitze u.a. von Hitachi Power hier ansässig.

Blick auf den Innenhafen Duisburg
Blick auf den Innenhafen Duisburg

Für Hobbykapitäne stehen auch über 130 Dauerliegeplätze zur Verfügung. Die Flüsse und Kanäle in der Nähe - vom Niederrhein bis ins Ruhrgebiet - können von hier aus erkundet werden.

Five Boats mit Blick auf die Marina Duisburg
Five Boats mit Blick auf die Marina Duisburg
S. Lucas Fotografie

Das Niederrhein-Album

Sascha Lucas

Tel. 0151 52444440

Kontaktformular