Duisburg

Rheinbrücken

Als Stadt direkt am Rhein gelegen und mit dem größten Binnenhafen Europas ausgestattet sind die Rheinbrücken für den Verkehr rund um Duisburg lebenswichtig. Insgesamt sieben Brücken verbinden die linke und rechte Rheinseite heute miteinander. Die erste Brücke wurde bereits 1874 zwischen Hochfeld und Rheinhausen angelegt. Der Brückenbau beschleunigte sich im Vorfeld des 2. Weltkrieg mit zwei neuen Brücken noch einmal. Nach dem Krieg waren die Duisburger Brücken jedoch alle zerstört, so daß weitestgehend neu gebaut werden musste. Beispiele für die seitdem älteste und neueste Rheinbrücke im Stadtgebiet kann man im Stadteil Baerl sehen:

Brücken aus dem Jahr 1990 (Auto) und aus dem Jahr 1946 (Eisenbahn) nebeneinander
Brücken aus dem Jahr 1990 (Auto) und aus dem Jahr 1946 (Eisenbahn) nebeneinander

Von der nahe gelegenen Halde Rheinpreußen aus hat man einen wunderbaren Fernblick auf die Brücken:

Blick von der Halde Rheinpreußen auf die A42-Autobahnbrücke und Hans-Knipp-Eisenbahnbrücke
Blick von der Halde Rheinpreußen auf die A42-Autobahnbrücke und Hans-Knipp-Eisenbahnbrücke

Hans-Knipp-Eisenbahnbrücke

Bereits 1910-12 wurde mit dem Bau der Hans-Knipp-Eisenbahnbrücke mit einer Länge von 767 Meter für 8,5 Millionen Goldmark begonnen. Diese verbindet seitdem Beeckerwerth (rechtsrheinisch) und Baerl (linksrheinisch) miteinander und war die erste Brücke ohne Brückentürme in Duisburg.  Namensgeber war der hier befindliche und 1939 abgerissene Herrensitz Hans Knipp. 

Hans-Knipp-Eisenbahnbrücke in Duisburg Baerl
Hans-Knipp-Eisenbahnbrücke in Duisburg Baerl

Ein Fahrbetrieb fand aber erst ab 1929 statt und endete mit der Sprengung der Brücke durch deutsche Truppen am Ende des 2. Weltkriegs. Direkt 1945 wurde diese Brücke als erste Brücke mit Unterstützung britischer Pioniere wieder in identischer Form aufgebaut und konnte im folgenden Jahr wieder genutzt werden. Regelmässiger Personenverkehr fand noch bis 1983 hierüber statt. 2012 wurde die Brücke von der Bahn wieder reaktiviert, saniert und für 6 Millionen Euro zweigleisig ausgebaut.

Beeckerwerther Brücke

Unmittelbar neben der Hans-Knipp-Eisenbahnbrücke wurde als vorerst letzte Brücke 1986-1990 für 134 Millionen DM die Beeckerwerther Brücke erbaut. Diese ist mit rund 1030m deutlich länger und führt 6 Fahrstreifen der Autobahn A42 sowie einen Rad- und Fußweg. Die Brücke wird auch Rheinbrücke Emscherschnellweg genannt, deren teil die A42 ist.

Beeckerwerther Brücke bzw. Rheinbrücke Emscherschnellweg in Duisburg Baerl
Beeckerwerther Brücke bzw. Rheinbrücke Emscherschnellweg in Duisburg Baerl
S. Lucas Fotografie

Das Niederrhein-Album

Sascha Lucas

Tel. 0151 52444440

Kontaktformular