Jüchen

Tagebau Garzweiler

Braunkohlebagger
Braunkohlebagger

Der Braunkohletagebau Garzweiler liegt im Dreieck Jüchen / Erkelenz / Mönchengladbach und wurde benannt nach dem "abgebaggerten" Dorf Garzweiler. Die dortigen Bewohner wurden umgesiedelt, so wie es immer wieder bei Vergrösserung der Abbaufläche passiert. Ein Blick in so  ein Dorf kann man im Album Immerath werfen. 

Das rheinische Braunkohlerevier

Das rheinische Braunkohlerevier ist ingesamt ca. 2.500 qkm groß und zieht sich von Köln bis Mönchengladbach und Aachen an der Westgrenze.
Es ist damit das größte Vorkommen in Europa. RWE fördert insgesamt rund 100 Millionen Tonnen Braunkohle im Jahr.
Die Braunkohle ist beginnend vor rund 70 Millionen Jahren entstanden und reicht voraussichtlich noch mindestens bis ins Jahr 2030.
Im Rheinland begann der industrielle Abbau erst vor ca. 50 Jahren.

Eindrucksvoll sind insbesondere die riesigen Bagger (über 12.000 Tonnen Gewicht und fast 100 Meter hoch und 200 Meter lang), die  tiefen Gräben und die entstandenen, kargen Abbaulandschaften.


Panorama
Panorama

Beim Bagger 258 wurde zum Zeitpunkt der Fotos gerade ein neues Schaufelrad (18m Durchmesser, 110t Gewicht) eingebaut.

Panorama 2
Panorama 2