Schloss Ringenberg

Wie viele Wasserschlösser, so hat auch das Schloss Ringenberg seinen Ursprung in einer Burganlage; hier im sumpfigen Umfeld des Isselbruchs. Im 13. Jahrhundert befand sich hier noch das Grenzgebiet zwischen den Bistümern Köln und Münster und der damals bedeutenden Grafschaft Kleve. Die Landschaft wurde durch niederländische Spezialisten trockengelegt und die Struktur der damals angelegten Wälle oder Gräben prägen seitdem die Grundzüge des Ortes. 

Schloss Ringenberg
Schloss Ringenberg

Die damaligen Burg-Besitzer wussten mit den verschiedenen Herrschern sehr geschickt umzugehen und die Anlage wechselte je nach politischer Lage öfter die Zugehörigkeit. Erst nach Zerstörung durch niederländische Truppen im Dreißigjährigen Krieg des 17. Jahrhunderts wurde die Anlage von den Brüdern Spaen  (einer war niederländischer Oberst und sein Bruder ein brandenburgischer Generalfeldmarschall) ab 1648 nach niederländischen Vorbildern im klassizistischen Barock nun als Schloß wiederaufgebaut. 

Das Gebäude litt stark unter den Auswirkungen des siebenjährigen Krieges und zerfiel später in Auswirkung der hier nicht mehr wohnenden Eigentümerfamilien.  Die Klever Herzöge waren damals verarmt und mussten Ringenberg verpachten.


Blick auf den Rundturm in der südlichen Ecke mit vorgelagerten Wassergraben
Blick auf den Rundturm in der südlichen Ecke mit vorgelagerten Wassergraben

Erst in den 1920er Jahren wurde die Anlage im kleineren Stil, z.B. ohne Vorburg wiederaufgebaut, bis dann große Schäden des 2. Weltkrieges die Bemühungen zerstörten. Seit 1989 gehört das Schloss der Gemeinde Hamminkeln, die 1990-1993 die Sanierung fertiggestellte und seitdem die Anlage für städtische Zwecke nutzt. Ferner gibt es hier Atelierräume für Künstler und ein Restaurant.

Streuobstwiese und Schlosspark

Apfelbäume vor dem Schloss Ringenberg
Apfelbäume vor dem Schloss Ringenberg

Der kleine Schlosspark wird geprägt von vielen Apfelbäumen.  Seit Anfang der 2000er wachsen hier vom Heimatverein gepflanzte Bäume. Der Verein kümmert sich um die Pflege des Schlossparks und die Erlöse aus der Apfelproduktion fliessen in lokale Projekte.